logo

Bankfinanzierung

WARUM BANKFINANZIERUNG DIE ERSTE WAHL IST

Nicht selten haben Gründer und Jungunternehmer schon früh einen Finanzierungsbedarf, der nicht mit eigenen Mitteln bedient werden kann. Der Finanzierungsbedarf ist unterschiedlich, mögliche Finanzierungswege genauso vielfältig wie unübersichtlich:

  • Bankfinanzierung, abgesichert über öffentliche Förderbanken oder Bürgschaftsbanken
  • Stilles oder anderes Beteiligungskapital, Genußrechte und Mezzanine
  • Crowdinvesting, - lending – angeboten über Portale wie Auxmoney etc.
  • Business Angel und professionelle Beteiligungsunternehmer – im Gegenzug Abgabe von Gesellschaftsanteilen

Was muss man tun, um in diesem unübersichtlichen Angebot die richtige Wahl zu treffen. Was sind die Punkte, auf die zu achten sind?

Gemeint sind hier übrigens nicht die sogenannte Unicorns oder andere Startups mit innovativem Geschäftsmodell und einem Kapitalbedarf im siebenstelligen Bereich.

Auch öffentliche Zuschussprogramme für Gründungen aus der Uni oder innovative Beteiligungsprogramm des Bundes sind an dieser Stelle nicht das Thema.

Hier sind überall Kapitalgeber im Spiel, die die Rendite über Wertsteigerung des Unternehmens und anschließendem Verkauf (Exit) generieren und nicht über laufenden Zinszahlungen.

Und genau das ist das Problem:

Das Modell funktioniert nur unter Abgabe von Anteilen des Unternehmens, bei mehreren Finanzierungsrunden verwässert sich so die Beteiligung des Gründers oder des Gründerteams derart, dass er im Anschluß häufig Minderheitsgesellschafter ist...


Finanzierung

Warum ist das so:

1

Zu hohes Risiko

Bei all diesen Unternehmen ist, unter Betrachtung des Risikos, keine Bank bereit, mit ins Boot zu gehen. Der Kapitalbedarf ist schwer einzuschätzen, die Einnahmen werden erst nach einer längeren Anlaufphase generiert:

  • neues Geschäftsmodell – wenig Vergleichswerte vorhanden, hohe Unsicherheit
  • digitales Geschäftsmodell – häufig geringeres Wachstum als erwartet
  • Biotechnologie: hohe Investitionen zu Beginn, lange Wartezeit bis Erlöse kommen
1

Zu hohe Kosten und viel zeitlicher Aufwand

Gerade in Zeiten des günstigen Geldes wie derzeit bei Konditionen teilweise unter 2 %, liegen Beteiligungsaufwendungen bei einem Vielfachen – Zinsen und erfolgorientierte Komponenten zusammengenommen. Das ist auch verständlich, da hier häufig Eigenkapital ohne Sicherheiten seitens des Kapitalgebers verfügbar gemacht werden – das hat seinen Preis, wird aber häufig nicht so von Jungunternehmen verstanden.

Was noch dazukommt:

Die Einwerbung des Kapitals kostet Zeit: Diese muß überbrückt werden, bindet aber zusätzlich Managementressourcen, die anderweitig fehlen oder kostenpflichtig abgedeckt werden müssen – kostet aber auch wieder Geld.

1

Wertsteigerung des Unternehmens - Eigener Anteil am Unternehmen sinkt

Der Traum von der Selbstständigkeit ist die Verwirklichung der eigenen Idee – gleichzeitig ist man der eigene Chef. Beides wird (möglicherweise) in Frage gestellt, wenn ein Externer Anteile am Unternehmen erwirbt.

1

Mitbestimmung bei Beteiligungsgesellschaften/Business Angel

Gerade bei mehreren Finanzierungsrunden reduziert (verwässert) sich der Anteil des Unternehmers beziehungsweise des Gründerteams an der Gesellschaft, bishin zur Minderheitsgesellschafter.



Für die meisten Unternehmen ist der Kapitalbedarf in der Größenordnung bis 100 Tausend Euro – gerade bei klassischen Dienstleistungen, Handwerksunternehmen oder auch Handel.

Aber auch bei höherem Kapitalbedarf (beispielsweise bei Unternehmenskauf, Immobilienfinanzierung oder größere Gründungen) stehen Finanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung:


Gründerkredit

SCHNELLER ZUM
GRÜNDERKREDIT
DER KFW

Mehr Infos
Businessplan: 10 Tipps

10 TIPPS BEI DER BUSINESSPLANUNG FÜR BANKEN UND INVESTOREN

Mehr Infos
Von der Bankabsage zum Unternehmer

VON DER BANK-
ABSAGE ZUM
UNTERNEHMER

Zum Video

Das haben alle Finanzierungswege gemeinsam – der Kapitalgeber muß überzeugt werden!

Kreditinstitute und Investoren müssen stets überzeugt werden – benötigt wird – neben der Geschäftidee, ein professioneller Businessplan.


Bankfinanzierung

Planen Sie gleich relevante Fördertöpfe mit ein – besonders die Finanzplanung ist von entscheidender Bedeutung. Die Ablehnungsquote bei Business Angel und Wagniskapitalanfragen ist hoch, die Gespräche zeitraubend – auch deshalb ist eine Bankfinanzierung häufig die erste Wahl.

Andreas M. Idelmann


MEHR ZU
ANDREAS M. IDELMANN
- Diplom-Betriebswirt -

Zum Profil

Studium der Betriebswirtschaft und anschließend sieben Jahre Tätigkeit bei renommierten amerikanischen Unternehmensberatungen in Düsseldorf (accenture) und Frankfurt (Cap Gemini).

Zweijähriger Auslandsaufenthalt in den USA, Schweden und der Schweiz.

Seit 1996 freier Berater und Investor. Zudem mehrere Beirattätigkeiten und Aufsichtsratmandate in mittelständischen Unternehmen.